Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Alles fängt irgendwann mal ganz klein und harmlos an...

Alles kleines Kind faszinierten mich besonders die Zielanzeigen zum kurbeln und die teilweise sehr schwarzen Auspuffwolken aus dem Dachauspuff der Busse. Dann sammelt man natürlich Modellbusse und will Busfahrer werden. Zu den Modellbussen gesellten sich dann irgendwann mal eine Kasse, Wechsler, Almxdrucker......... und dann sollte endlich ein richtiger Bus her. Das geschah dann im zarten Alter von 18 Jahren.

 

Der erste Bus:

Dieser schöne Bus war ein Blindkauf. Viel ist mir nicht über diesen Bus bekannt. Er war von den Betrieben der Stadt Mülheim/Ruhr und ein MAN SL 200. Eine Wagennummer ist auch nicht bekannt. Laut dem damaligen Besitzer hat er diesen Bus aus dem östlichen Teil Deutschlands gekauft und wollte ihn zu einem Wohnmobil umbauen. Dazu kam es aber nie und deswegen fristete der Bus sein Dasein in einem Garten in Rheinland-Pfalz. 2006 wurde er durch einen befreundeten Busunternehmer entdeckt und mir vermittelt. So wechselte der Bus für 500,- in meinen Besitz. Allerdings machte der Motor schon auf der Überführung schlapp. Die Instandsetzungskosten waren für mich aber damals zu hoch, weswegen der Bus dann an Verwerter ging. Allerdings soll der Bus noch heute ziemlich verbeult und ohne Seitenscheiben in Afrika fahren. Vermutlich stammte der aus einer kleinen Serie, welche nach Halle zur HAVAG gingen. Dort wurden Sie allerdings meines Wissens in grau-rot umlackiert und blieben nicht in der Originallackierung. Vielleicht hat ja jemand Infos und Bilder? Oder kann sogar aufklären um welches Fahrzeug es sich wirklich handelte?

 Nachfolgend ein bearbeitetes Bild, welches den Zustand darstellt, wie ich den Bus übernommen habe, nur ohne Riststellen und Moosläufe. Danke an Herrn Nordsieck, welcher das Foto zur Verfügung stellt, schaut auch mal auf seine Seite: www.olafs-fotoseite.de

 

 

 

Der Zweite Bus:

Am 14.02.2008 wechselte ein MAN SÜ 240 in meinen Bestand. Er stammte von Wissmann´s Autoreisen.

 Der Bus wurde 1982 von MAN auf Vorrat gebaut. 1983 wurde er an Wissmann verkauft und am 26.05.1983 auf Ert Wissmann in Höllen als LER-EW 11 zugelassen. Dort fuhr er im Auftrag des Geschäftsbereiches Bahnbus Weser-Ems, Betriebsstelle Emden. Am 17.10.1997 wurde er auf Röben Reisen in Hesel umgeschrieben, behielt aber sein altes Kennzeichen. Dort wurde er im Schülerverkehr eingesetzt. Ab Juli 2000 bis Oktober 2001 wurde er regelmäßig in den Ferien stillgelegt. Am 24.01.2006 wurde er dann endgültig stillgelegt und kam über einige Handler an einen Würselener Nutzfahrzeughändler. Am 14.02.2008 wechselte der Bus dann in meinen Bestand über. Aber auch mit diesem Bus hatte ich nicht viel Freude. Er hatte auf der Überführung einen Getriebeschaden und später tauchten noch mehr verschwiegene Mängel auf. Der Bus wurde daraufhin 2010 zerlegt. Die Teile fanden ein neues Zuhause bei Vereinen und anderen Busliebhabern. Die Hinterachse kam später in die Weiße Lady und der Motor leistet nun treue Dienst in Marie.

Fotos vom schrittweisen Ende werden bald folgen.

 

 

 

Bus Nummer drei: Hufnagl goes Lindenstraße

Bus Nummer drei war da dann doch schon deutlich bekannter...

Bei diesem MAN SL 200 handelte es sich um den sogenanten Lindenstraßen-Bus.

Er war eine Zeit lang im Vor- und Nachspann der berühmten Fernsehserie und auch teilweise in vielen Szenen in der Serie selber zu sehen.

http://www.imcdb.org/vehicle_814144-MAN-SL-200-VOV.html

Die Zielbeschilderung in dieser Szene lautet 43-Moosach S, diese war auch auf dem Zielfilm vorhanden. Die komplette Folge gibt es hier:

https://www.youtube.com/watch?v=8C-bD-IpsZ0

Wer jetzt nicht den ganzen Film sehen will: direkt im Vorspann ist der Bus zu sehen und von 24:04-24:10 ist er nochmal zu sehen und zu hören. Ganz deutlich hört man hier auch das Schalten.

Erstzulassung war 29.2.1980 auf die Firma Willi Kranz in Holzkirchen bei München mit dem Kennzeichen M-ZU 4638. MVG Funknummer war "7-Kranz". Dies war wohl ein selbstfahrender Unternehmer mit nur einem Bus. Nachdem dieser Bus ausgemustert wurde, verschwand auch dieser Betrieb. Dies muss zwischen 1990 und 1995 gewesen sein. Fahrgestellnummer ist: 19232833196.

Dann verliert sich ein wenig die Spur. Er ist dann irgendwann mal an die Jacoub GmbH veräussert worden und 2000 an den WDR gegangen. Vor dort aus ist der Bus (?direkt?) an eine Frau veräussert worden und von dort an Paas Reisen in Dormagen gegangen. Bei der Übernahme fehlten schon die originalen Papiere und der Zustand war wohl auch nicht mehr so besonders. Bei Paas wurde dann vor allem der Unterbodenbereich aufwendig saniert.

Übrigens hat der Bus mehrere blaue Farbschichten. Bei genauerem Hinsehen auch verschiedene Blautöne. Innerhalb der Bugklappenverzierung blättert auch der blaue Lack ab und roter Lack kommt zum vorschein.


Auf dem Rollband sind nur folgende Ziele und Linien vorhanden gewesen:

43, 143, E136, 180

Schulbus, Moosach S, Olympiazentrum U, Münchener Freiheit U, Neuherbergstraße, Petuelring U

 

Auf Grund der Verärgerund darüber, dass Oldtimer bei Versicherungen erst bei einem Halteralter von 25 Jahren versichert werden (ich hätte noch vier Jahre warten müssen), habe ich diesen Bus dann leider wieder abgegeben. Er ging an einen Sammler, wo der Bus noch heute, aber in einem schlechtem Zustand vorhanden sein soll.

Sollte jemand Bilder und weitere Infos zu diesem Bus, aber auch zu den beiden Anderen, haben, so würde ich mich sehr freuen diese sehen zu dürfen.

 ... letzte Sichtung 2011...

 

Und dann erreichte mich doch noch eine Nachricht. In der Tat wurde der Bus in seinem früheren Leben mal abgelichtet. Danke an Herrn Wolfgang Weiß für die Zusendung des Bildes und der Genehmigung zur Veröffentlichung.

Aufgenommen am 27.06.1987 auf dem Betriebshof der Firma Arbinger an der Schittgablerstraße in München.

 

 

 

Und dann gab es noch eine Mail, prall gefüllt mit Bildern von dem Bus, ein oder zwei Tage, nachdem er nach Aachen überführt wurde. Danke an Herrn A. F. Daniel.:

 

Vorankündigung

 ...