Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Hier meine weiteren, nicht mehr vorhanden Busse, neben denen aus der Rubrik "Die ersten Busse"

 

 

Tony

 Vor der Übernahme...

 

 Nach der Übernahme...

 

Tony wurde am 4.11.1983 bei der ASEAG mit der Wagennummer 564 und dem Kennzeichen AC-L 262 zugelassen. Bis 1997 war der Bus dann im Linienverkehr eingesetzt und ging dann an den Nutzfahrzeughandel Senden in Geilenkirchen. Von dort aus ging er an Erftland Reisen in Bedburg. Dort wurde er dann im Schülerverkehr im Rhein-Erft-Kreis eingesetzt umd erhielt dort dann seine jetztige Lackierung. Im Februar 2015 wurde der Bus in einen schweren Unfall verwickelt. Nur der sehr guten Pflege ist es zu verdanken, dass ich diesen Bus vor der Verschrottung bewahrt habe. Bis auf den Unfallschaden befindet sich der Bus in einem fast neuwertigen Zustand. Auch innen ist der Bus fast original.

Aus diversen Gründen wird der Bus zerlegt und wie sein ursprünglich angedachter Teileträger, zur Teilegewinnung genutzt.

 

Dieser Bus stammt aus der Lieferserie 557-572. Insgesamt gab es bei der ASEAG 42 O305. Die letzten wurden 1999 ausgemustert.

 

MB O305

ez:         04.11.1983 bei der ASEAG, Aachen

Wagennr.:   564

Motor:      OM 407 h

Hubraum:    11334 ccm

Leistung:   200 PS

km/h:       76

Getriebe:   W3D

Sitzplätze: 45+1

 

Lebenslauf:

1983-1997 ASEAG Aachen, Wagen 600, AC-L 262

1997-2007 Erftland Reisen, Bedburg, BM-ER 67

2015-2017 Reisedienst Jens Hufnagl, Aachen, 8302

2017      verschrottet

 

 

 

 

Marie

Wenn aus einem Magirus L117 ein MAN SL 200 wird...

Die Situation kennt sicher jeder: man sucht etwas bestimmtes (in dem Fall einen Magirus L117) und findet was anderes, was man aber nicht gesucht hat.

Wie gesagt, suchte ich einen dieser schönen Magirus Busse, weswegen ich stundenlang telefonierte, aber gesagt bekam, dass ich mir da keine Hoffnung machen sollte, bekam aber im selben Satz gesagt, dass bei mir in der Nähe noch ein sehr gut erhaltener MAN SL200, aber mit Motorschaden, stehen soll.

Die Firma, wie auch der Standort des Busses waren schnell ausfindig gemacht und auch ein Besichtigungstermin wurde schnell vereinbart. Der Zustand des Busses war, wie versprochen, sehr gut. Allerdings zog sich die Kaufverhandlung noch einige Zeit hin.

Zu einem fairen Preis wechselte der Bus dann Anfang September 2011 in meinen Besitz. Nur der Transport musste noch einige Zeit warten. Aber am 29.10.2011 war es dann endlich soweit.

Früh morgens ging es mit Auto und Schleppwagen nach Erftstadt. Aber dann das Problem: Wie bekommen wir den hier raus?? Der Bus stand ziemlich nah am Zaun, also volles Risiko eingehen anstatt ohne Bus wieder nach Hause zu fahren. Alles passte, nur die linke Bremse der Hinterachse wollte nicht frei werden. Was nun? Naja, so ein Reifen kostet ja "nur" schlappe 350€, also solange über den Bordstein schleifen, bis die Bremse frei wird. Hat auch geklappt und der Reifenhändler verdiente auch noch mal an 2 neuen Reifen. Dann konnte es endlich zum ehemaligen Arbeitgeber gehen, der Dürener Kreisbahn.

Hier erfolgte dann der Motorumbau und die technische Instandsetzung zur Zulassung.

Von Anfang Februar 2012 bis 2015 lief der Bus nun unter dem Kennzeichen W-JH 3288 und stand für Sonderfahrten zu Verfügung. So war der Bus u.a. bei "Extraschicht 2012", "60 Jahre O-Bus in Solingen" und einigen anderen Veranstaltungen zu sehen wo es auch sogar in die Schweiz und nach Österreich ging.

Der Bus wurde am 03.12.1984 bei der Dürener Kreisbahn als Wagen 23 unter dem Kennzeichen DN-HM 423 zugelassen. Vermutlich Ende 1999 wurde der Bus dort ausgemustert und ging Anfang 2000 an Flatten Reisen in Erftstatt. Dort wurden die enzianblauen Flächen in anthrazit umlackiert. Mitte 2008 wurden dann einige Bleche und Streben erneuert und der Bus erstrahlte dann komplett in beige. Eine frische HU gabs auch dazu, aber kurz darauf folgte auch leider ein Motorschaden und wurde abgemeldet. Bis 2011 wartete der Bus dann auf sein weiteres Schicksal in einer Ecke des Betriebshofes...

MAN SL 200

ez.:        03.12.1984 Dürener Kreisbahn DN-HM 423

Wagennr.:   23

Motor:      D2566MUH

Hubraum:    11334 ccm (11884 ccm)

Leistung:   200 PS (240 PS)

km/h:       72

Getriebe:   Renk 873A

Sitzplätze: 44+1

 

Lebenslauf:

1984-2000 Dürener Kreisbahn DN-HM 423

2000-2008 Flatten Reisen, Erftstatt BM-F1116

2008-2011 Flatten Reisen, Erftstatt abgemeldet

2011-2015 Jens Hufnagl, Aachen W-JH 3288, Wagen 4, 8401

seit 2015 Arbeitsgemeinschaft Nahverkehrsgeschichte e.V., Bochum, BO-NG 23

 

Ein Dank an die, die mich bei diesem Projekt unterstützt haben:

Flatten Reisen, Erftstatt

Gartenlandschaftsbau Imgrund, Würselen

Wilfried Mangold

Jürgen Müller

Dürener Kreisbahn/Rurtalbahn

Verkehrsbetrieb Schloemer, Alsdorf

und alle die, die ich vergessen habe...

 

Für alle die, die auf Sound stehen:

Gebt einfach bei Youtube  "MAN Hufnagl" ein, dort sind mehrere Videos zu sehen.

 

 

 

Monique

MAN SL 200

ez.:        03.11.1981 Dürener Kreisbahn DN-DY 176

Wagennr.:   76 / 176

Motor:      D2566MUH

Hubraum:    11334 ccm

Leistung:   200 PS

km/h:       72

Getriebe:   Renk 873A

Sitzplätze: 44+1, Später 0+1

 

Lebenslauf:

1981-1995 Dürener Kreisbahn, Wagen 76, DN-DY 176

1995-1999 Dürener Kreisbahn, Wagen 176, DN-DY 176, Umbau zum Info-Bus

1999-2014 Dürener Kreisbahn, Wagen 176, DN-DY 176 (bis 2006, danach                   Kurzzeitzulassung), Umbau zum Service-Liner

2014      Jens Hufnagl, Aachen, 8102

seit 2014 Arbeitsgemeinschaft Nahverkehrsgeschichte e.V., Bochum,BO-DN 176 H

 

Ein Bild aus Dürener Linienzeiten:

http://www.beku-bildarchiv.de/bildarchiv/dueren-dkb-Dateien/DuerenDKB-076-%28176%29-09101983-33022.jpg

 

 

Roter Anton

Mit diesem Bus wurde ein Kindheitstraum wahr. Schon seit meiner Kindheit wollte ich einen ASEAG-Bus haben. Eigentlich sollte es ja ein MAN SL 200 sein, aber da gibt es in Deutschland schon seit langem keine mehr, also musste ich meine Suche auf Mercedes O305 ausweiten. Da gab es aber nur noch einen bei einem Erdbeerbauern und bei einem kleinen Busunternehmen in Erftstatt, aber keiner wollte einen abgeben. Also nochmal die Suche ausweiten auf den O305G. Da gab es noch 4 bekannte: 2 bei einem Spargelbauern, einen bei der Firma Nau-Touristik  und einen bei der Firma Rübenacker. Aber auch an die kam man nicht dran.. Die Spargelbusse gingen den üblichen Weg des Alteisens, der Nau-Bus verschwand spurlos und der Rübenacker-Bus gehörte zur Insolvenzmasse und da wurde ich dann immer wieder darauf verwiesen, mich nochmal zu melden. Das habe ich auch wieder gemacht, allerdings 2 Wochen zu Spät. Man verwies mich an die Insolvenzverwalterin und die mich an den Käufer, zum Glück ein Händler. Da keimte wieder ein wenig Hoffnung, denn der Bus sollte erst 2 Wochen später dort eintreffen und man wollte sich dann nochmal bei mir melden. Anfang August 2012 klingelte tatsächlich mein Handy und man bot mir den Bus an. Der Bus wurde mit großer Vorfreude besichtigt, aber die Ernüchterung folgte ganz schnell. Da wartet einiges an Arbeit... Zu einem sehr fairen Schrottwert übernahm ich den Bus dann trotzdem, da es der letzte seiner Art war, und dann ging es von Paderborn nach Aachen.

Wie man sieht, kann der Weg zum Traumbus ein sehr langer und auch komplizierter sein.

Am 01.10.1984 wurde der Bus bei der ASEAG Aachen als Wagen 600 unter AC-L 467 angemeldet. Er gehörte zu einer Serie von nur insgesamt 13 O305G (davon ein Vorführwagen) und er war auch gleichzeitig der letzte SL1-Gelenkbus, der an die ASEAG geliefert wurde. Am 21.03.2000 wurde er ausgemustert und abgemeldet und wurde an Auto-Merkel verkauft. Von dort aus ging es mit drei weiteren Brüdern zu Rübenacker Reisen. Während einer dort zerlegt wurde, gingen 2 zum Spargelbauern(s.o), Wagen 600 blieb als CW-R 426 bis zum Schluss im Einsatz. Am 02.08.2012 wurde er dann endgültig abgemeldet und ging an VDL-Deutschland. Von September 2012 bis März 2013 war der Bus in meinem Bestand und hieß "roter Anton". Er wurde nach der Entnahme sämtlicher Teile, welche für die Fahrt nicht wichtig waren, an einen Omnibusfreund verkauft, welcher den Bus als Teileträger für seinen O305G brauchte. Dort wurde der Bus dann auch komplett zerlegt. Somit war der Traum vom ASEAG Bus erst mal ausgeträumt...

 

Trotzdem ein großer Dank, an diejenigen, die mir bis jetzt sehr geholfen haben, egal in welcher Art und Weise:

Rübenacker Reisen (die nette Frau, die meine regelmäßigen Anrufe mit Humor nahm)

die Insolvenzverwalterin mit einem großen Verständnis für mein Hobby

VDL-Deutschland

Wilfried Mangold (Zitat: "Willste den nicht lieber verschrotten?) Lachend

Sascha Wassen (der mit vielen Infos und Bildern hilft)

Roland Schulteis

und die vielen Leute, die ich wieder mal vergessen habe.

Ein Tagebuch findet Ihr unter: www.facebook.com/BusseVonGestern

 

MB O305G

ez.:       01.10.1984 ASEAG Aachen AC-L 467

Wagennr.:  600

Motor:     OM 407 h

Hubraum:   11334 ccm

Leistung:  240 PS

km/h:      70

Getriebe:  W3D

Sitzplätze:61+1

 

Lebenslauf:

01.10.1984-31.03.2000 ASEAG AC-L 467

21.09.2000-02.08.2012 Rübenacker Reisen, Altensteig CW-R 426

07.09.2012-00.03.2013 Jens Hufnagl, Aachen, Wagen 6, 8402

danach verkauft nach Germersheim, dort zerlegt.

Insgesamt gab es bei der ASEAG inkl. dem Vorserienwagen nur 13 O305G. 600 wurde zusammen mit 599 als einer der letzten SL1 Gelenkwagen 2000 ausgemustert.

 

 

 

Paulchen

 

Manches läuft schon mal anders als geplant. Wollte ich immer einen Magirus L117 haben, wurde daraus zuerst ein weiterer MAN SL 200 und nun ein M2000.

 

Der M2000 entstand aus dem FIAT 370 und sollte die bisherigen Reisebusse des Typs TR ersetzten. Bei seinem Erscheinen 1978 erregte er großes Aufsehen. Busunternehmen, welche was von sich hielten, kauften natürlich hochpreisige Reisebusse. Wer aber auffallen wollte, kaufte einen M2000. Dieser fiel durch sein damals außergewöhnliches Design auf und überzeugte vor allem in Ausstattung und Preis.

 

Dieser M2000 ist ein M2000 R109. Er wurde 1980 im Werk Mainz gebaut und 1981 an den Omnibusbetrieb Caillard in Dormagen verkauft. Dort wurde er dann am 14.04.1981 auf das Kennzeichen NE-AC 505 zugelassen. Anfangs kam das Flagschiff noch weit rum. Mit und mit wurde der Bus aber immer mehr im Schülerverkehr eingesetzt. Am 31.03.2008 wurde der Bus dann abgemeldet und schlummerte bis September 2014 in der Halle des Unternehmers. Im September 2014 wechselte der Bus dann in meinen Besitz. Seinen Namen erhielt er wegen seinen Blümchensitzpolstern, welche doch sehr an die Hemden eines berühmter Komikers erinnern. Im September wurde der Bus dann aus verschiedenen Gründen und um den Erhalt zu sichern, wieder verkauft. Nun ist er in Gesellschaft von einem Magirus O3500 und Saturn und wird sicher bald wieder auf den Straßen zu bewundern sein.

Sollte jemand Ersatzteile und/oder Unterlagen für diesen Bustypen haben, würde ich mich über eine Meldung sehr freuen.  

 

Magirus-Deutz M2000 R109

ez. 14.04.1981 bei dem Omnibusbetrieb Caillard, Dormagen, NE-AC 505

Wagennummer: ---

Motor:      F 8L 413 F

Hubraum:    12675 ccm

Leistung:   256 PS

km/h:       115

Getriebe:   ZF S6-80

Sitzplätze: 49+1

Sonstiges: Vollausstattung mit Reiseleitersitz, Kühlschrank, Toilette und Pullmannbestuhlung.

 

Lebenslauf:

14.04.1981-31.03.2008 Omnibusbetrieb Caillard, Dormagen, NE-AC 505

01.04.2008-20.09.2014 Omnibusbetrieb Caillard, Dormagen, abgemeldet

20.09.2014-00.09.2015 Jens Hufnagl, Aachen, 8103

seit 09.2015 verkauft

 

KÄTZCHEN

 

 

Dieser O405 wurde am 14.09.1988 bei der DVG mit der Wagennummer 868 auf das Kennzeichen DU-DV 593 zugelassen. 2001 wurde der Bus dann ausgemustert und ging an das bekannte Wuppertaler Busunternehmen Klingenfuß und bekamm dort den Funknamen "Jumbo 31" und die Brose Zielanzeige, welche noch immer im Bus ist. 2009 wurde der Bus quasi an Flutura Reisen in Wuppertal weitergereicht. Danach kam dann, wie auch für Madita, der anstrengende Lebensabschnitt. Bis 2015 verweilte der Bus dann bei diversen Spargelbauern. Im November 2015 wurde der Bus dann von mir übernommen. Den Namen verdankte der Bus seinem Motorgeräusch. Schnurrt wie ein Kätzchen. Der Bus wurde als Teileträger für Kätzchen Zwo verwendet.

1988 verweilte kurzzeitig ein O405 der DVG bei der ASEAG als Leihwagen. Bei der ASEAG gab es insgesamt nur 12 O405, aber auch alle Baujahr 1988. Wagen 960 der DVG kam auch in die Stadteregion Aachen und fuhr bei der Firma Rosenbaum in Stolberg.

MB O405

ez:         14.09.1988 bei der Duisburger Verkehrsgesellschaft

Wagennr.:   868

Motor:      OM 407 h

Hubraum:    11884 ccm

Leistung:   204 PS

km/h:       87

Getriebe:   W3D

Sitzplätze: 45+1

 

Lebenslauf:

1988-2001 Duisburger Verkehrsgesellschaft 868, DU-DV 593

2001-2009 Gerda Klingenfuß, Velbert, Jumbo 31, ME-KL 931

2009      Flutura Reisen, Wuppertal, W-FR 53 oder 531

2010      Winkelmann, Rahden, MI-ZG 157

2011      Spargelhof GmbH & Co. KG Kutzleben, Kutzleben, UH-CK 14

2015      Winkelmann, Rahden, MI-YB 779

2015-2017 Reisdienst Jens Hufnagl, Aachen, 8802

2017      verschrottet

 

 

 

Katinka

 

 

Katinka wurde am 20.12.1991 bei der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft als Wagen 396 mit dem Kennzeichen SU-HV 396 zugelassen. Der Bus stammt aus dem letzten Baulos der NG272 Serie mit Podesten und durchgehend hohen Seitenwänden. Im September 2011 wurde der Bus dann ausgemustert und ging an Brenner Omnibusbetrieb in Hennef. Das alte Kennzeichen behielt der Bus und kam nun im Auftrag der RSVG zum Einsatz. Im November 2015 wurde der Bus dann ausgemustert und von mir und einem privaten Omnibusliebhaber vor der Verschrottung gerettet.

Dieser Bus ist der letzte bekannte seiner Art in Deutschland, der darüber hinaus auch voll einsatzbereit ist. Er ging an einen Omnibussammler in den Osten Deutschlands..

 

MAN NG 272

ez:         20.12.1991 bei der Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft, Wagen 396

Wagennr.:   396

Motor:      D 0826 LUH02

Hubraum:    6871 ccm

Leistung:   250 PS

km/h:       78

Getriebe:   ZF HP 500

Sitzplätze: 60+1

 

Lebenslauf:

1991-2011 Rhein-Sieg-Verkehrsgesellschaft mbH Siegburg 396, SU-HV 396

2011-2016 Brenner Omnibusbetrieb GmbH, Hennef, SU-HV 396

2016-2017 Reisedienst Jens Hufnagl, Aachen, 9101

 

 

 

Sternchen

 

Sternchen wurde am 11.05.1999 bei den Stadtwerken Gütersloh als Wagen 21 unter dem Kennzeichen GT-GZ 21 zugelassen. Dieser Bus löste meine Weiße Lady ab. Für knapp ein Jahr waren waren beide Busse gleichzeitig bei den Stadtwerken im Einsatz, weswegen die Weiße Lady auch zu Wagen 121 umnummeriert wurde. 2010 wurde der Bus dann ausgemustet und an Freizeitreisen Thoma in Langerwehe verkauft und auf das Kennzeichen DN-DT 449 zugelassen. Wieder waren sich beide Busse wieder näher. Seine bunte Nachbusbeklebung gefiel dem neuen Eigentümer so gut, dass sie drauf blieb. Schnell bürgerte sich der Name "Sternchen-Bus" ein.

Im März 2016 wurde der Bus mit Getriebeschaden ausgemustert und von mir übernommen. Nach einem Getriebetausch und einigen Reparaturen im März 2017 war der Bus bis September 2017 im Schienenersatz-, Schüler- und Gelegenheitsverkehr unterwegs. Danach ging Sternchen mangels Einsatzmöglichkeiten an einen Verwerter.

 

 

MAN NL 262

ez:         11.05.1999 bei den Stadtwerken Gütersloh, Wagen 21

Wagennr.:   21

Motor:      D0826LUH13

Hubraum:    6871 ccm

Leistung:   260 PS

km/h:      

Getriebe:   Voith D854.3

Sitzplätze: 34+1

 

Lebenslauf:

1999-2010 Stadtwerke Gütersloh 21, GT-GZ 21

2010-2016 Freizeitreisen Thoma, Langerwehe, DN-DT 449

2016-2017 Reisedienst Jens Hufnagl, Aachen, AC-JH 9901, 9901

2017      verschrottet

 

 

Mia

 Mia dürfte einer der bekanntesten Busse in Deutschland sein. Sie wurde am 03.01.1980 auf die KEVAG mit der Wagennummer 210 und dem Kennzeichen KO-EU 210 zugelassen. 1993 wurde der Bus dann schon wieder ausgemustert und an die Stadtwerke Trier veräußert. Dort gabs dann eine neue Lackierung. Die half aber auch nicht viel, denn 1996 musste sie sich dann auch dort verabschieden. Von dort aus ging es zur VG Breitenbach in Hamm und dort wurden dann fleissig Schüler befördert. Dort gab es dann die nächste Neulackierung. Nach einem Auffahrunfall gab es dann auch noch eine Hintern-OP. Die runden Rückleuchten wurden durch die eckigen Dreikammernleuchten ersetzt. 2000 war dann auch dort Schluß. Statt das Ausland oder gar der Schneidbrenner warteten die Koblenzer Nahverkehrsfreunde auf den Bus und arbeiteten die Dame wieder auf. Und schon wieder gab es neue Farbe, aber wieder das Koblenzer Orange-Gelb. Dort war der Bus dann auf verschiedenen Veranstaltungen zu sehen. Warum der Bus dann 2008 an Verlage Reisen in Hörstel ging ist mir nicht bekannt. Dort jedenfalls wurde der Bus dann wieder im Schülerverkehr eingesetzt und war zu dem der letzte aktive SG 192 in ganz Deutschland. 2010 kaufte ein privater Sammler den Bus und stellte ihn der AND Dortmund zur Verfügung. Ein schwerer Vandalismusschaden im Mai 2013 bedeutete dann aber für diesen und auch weitere Busse das Ende. Bis Ende 2015 musste die Dame dann in einer Halle ihr Dasein fristen. Dann wurde sie von mir übernommen. Mitlerweile sind auch die letzten Vandalismusschäden beseitigt und einer Zulassung steht nun nichts mehr im Wege. 2017 wurde der Bus an einen Omnibussammler verkauft.

Der Bus ist Deutschlandweit einer von noch 10 bekannten Fahrzeugen dieses Typs. 2 sind derzeit zugelassen.

Auch in Aachen gab es Busse dieses Typs mit genau der selben Front und Türanordnung. Insgesamt 64 Stück und der letzte wurde 1993 ausgemustert.

 

MAN SG 192

ez:         03.01.1980 bei der KEVAG, Koblenz

Wagennr.:   210

Motor:      D 2356 HMYU

Hubraum:    10620 ccm

Leistung:   220 PS

km/h:       76

Getriebe:   Renk

Sitzplätze: 45+1

 

Lebenslauf:

1980-1993 KEVAG Koblenz, Wagen 210, KO-EU 210

1993-1996 Stadtwerke Trier, Wagen 39, TR-S 39

1996-2000 Verkehrsgesellschaft Breitenbach, Hamm, Wagen 25, HAM-AB 25

2000-2008 Koblenzer Nahverkehrsfreunde

2008-2010 Verlage Reisen, Hörstel, ST-VR 607

2010-2015 Stefan Klare, Leihgabe AND, DO-KO 210 H

2015-2017 Reisedienst Jens Hufnagl, Aachen, 8002

 

 

 

 Sound: https://www.youtube.com/watch?v=0AzHG-cNJ8w

 

 

 

 

Naddi

 

Naddi sucht ein neues Zuhause. Abgabe mit Vorliebe in ein Museum oder an eine Bussammlung. Nähere Informationen per Mail. Nur ernstgemeinte Angebote.

 

Dieser schöne Bus kam eher zufällig in meinen Bestand und war nicht geplant.

Seit Mai 2012 gehörte sie nun zu meinem Fuhrpark und hört auf den Namen "Naddi".

Am 19.11.1985 wurde der Bus bei der Kraftverkehr Wupper-Sieg in Leverkusen als Wagen 188 unter dem Kennzeichen LEV-WU 188 zugelassen. Allerdings wurde der Bus dann 1997 schon wieder ausgemustert und ging über einen Händler im Mai 1997 an die Firma Omnibusverkehr Diesch in Bad Schussenried. Hier war der Bus dann ausschließlich im Schülerverkehr eingesetzt und bekam auch neue Sitzpolster. Anfang 2011 war dann aber auch hier Schluss und der Bus kam wieder in die Nähe seiner alten Heimat zu Daniel Potthoff. Aus persönlichen Gründen musste aber auch er sich im Mai 2012 schweren Herzens von seinem liebsten Stück trennen. Um ihn vor dem Verkauf ins Ausland oder gar vor dem Schneidbrenner zu bewahren, kam das gute Stück zu mir, wo der Bus vor allem äußerlich aufgearbeitet wurde.

Bei der ASEAG gab es auch O305G. Siehe "roter Anton".

 

 

MB O305G

ez:         19.11.1985 bei der Kraftverkehr Wupper-Sieg

Wagennr.:   188

Motor:      OM 407 h

Hubraum:    11412 ccm

Leistung:   240 PS

km/h:       76

Getriebe:   W3D

Sitzplätze: 49+1

 

Lebenslauf:

1985-1997 Kraftverkehr Wupper-Sieg LEV-WU 188

1997-2011 Omnibusverkehr Diesch, Bad Schussenried BC-BM 867

2011-2012 Daniel Potthoff, Kürten GL-WU 188

2012-2018 Jens Hufnagl, 8502

2018      verschrottet

...so kultig, dass einige sogar als Tischlampe überlebten.

...die Hochzeits-Stretch-Limousine der anderen Art.

Sound:

https://www.youtube.com/watch?v=POtr2RYWhZY

https://www.youtube.com/watch?v=ZOFhYv4KdWM

 

 

 

Lady Lilli

 

Hier nun die Geschichte von ASEAG 691.

Dieser Bus wurde am 07.10.1988 bei ASEAG Aachen mit dem Kennzeichen AC-L 812 zugelassen. Als Wagennummer 691 ging der Bus dann in den Liniendienst. 2005 schied der Bus dann aus dem Liniendienst der ASEAG aus und wurde an die Firma Horn aus Eschweiler vermietet. 2007 wurde der Bus dann an die Firma Horn verkauft und auf das Kennzeichen AC-HR 254 zugelassen. Hier leistete dann der Bus seinen Dienst im Raum Eschweiler und Stolberg ab. In den Sommerferien 2014 wurde der Bus dann abgestellt und abgerüstet und wartete auf sein weiteres Schicksal. Im September 2014 kaufte ich dann den Bus. Äußerlich wurde der Bus schon aufgehübscht und es wurde ein originaler ASEAG Zahltisch und ein RBL-Steuergerät eingebaut. Nun hört der Bus auf den Namen "Lady Lilli".

Der Bus stammt aus der letzten roten Serie 686-699. Insgesamt gab es bei der ASEAG inkl. der Nachlieferung von 1992 47 SG242.

 

MAN SG 242

ez.          07.10.1988 bei der ASEAG Aachen als AC-L 812

Wagennummer: 691

Motor:       D2866UH

Hubraum:     11884 ccm

Leistung:    240 PS

km/h:        82

Getriebe:    ZF HP 500

Sitzplätze:  61+1

 

Lebenslauf:

07.10.1988-30.03.2007 ASEAG Aachen, AC-L 812, Wagen 691

31.03.2007-06.09.2014 Horn Reisen GmbH, Eschweiler, AC-HR 254

06.09.2014-00.04.2018 Reisedienst Jens Hufnagl, Aachen, 8801,

2018                  verschrottet

 

 Sound:

https://www.youtube.com/watch?v=40BJ7EPzEPs

https://www.youtube.com/watch?v=Yrhj38Y-ycE

 

 

AMY

 

MAN NG313

ex Vestische 2637

Bj. 1999

Wagen 9902

 

Amy war nur kurz in unserem Bestand und war ein wahres Montagsauto... Über einen Omnibussammler ging sie dann An Hutfilter´s Reisedienst. Dort komplett saniert, ist sie nun fleissig im Einsatz...

 

 

 

Endlich erhältlich!!!

Unser DVG 460 "Susanne" ist endlich als streng limitiertes Sondermodell erhältlich.

Im Gegensatz zum Serienmodell ist es mit unserem Firmenschriftzug, Firmenanschrift und ohne Kennzeichen bedruckt.

Es ist zum Preis von 33,- € nur bei uns erhältlich. Die Einnahmen fließen in die Aufarbeitung des Originals.

Bestellung per Mail an:

reisedienst.hufnagl (at) yahoo.de